World Masters Games 2017 in Auckland Neuseeland

Bronze aus Neuseeland im Gepäck

Die beiden Leichtathleten der LG Röthenbach Michael Schmude und Stefan Dietz machten sich auf den langen Weg genau ans andere Ende der Erde um bei den World Masters Games 2017 in Auckland Neuseeland teilzunehmen. Diese Großveranstaltung mit 28.000 Athleten aus der ganzen Welt ist vergleichbar mit den Olympischen Spielen, nur für die Altersklassen ab 30 Jahre. Neben der Leichtathletik und vor allem Schwimmen werden alle Sportarten angeboten auch Mannschaftssport. Für Michael Schmude war es die erste Teilnahme, während Stefan Dietz bereits in Turin im Jahr 2013 und in Sydney 2009 an den Start ging. Beide kamen mit einer nicht zu erwartenden Medaille im Gepäck zurück.

Das Leichtathletik-Stadion „Douglas Track and Field" in Auckland im Norden von Neuseeland befindet in einer tollen grünen Umgebung 15km westlich des Zentrums der 1,5 Millionen Einwohnerstadt, direkt neben der Trusts-Arena, in der die Volleyball-Turniere stattfinden.

Die beiden Wahl-Schnaittacher starten in der Altersklasse M45. Für beide heißt es, wie bei allen internationalen Wettbewerben, sich länger vor dem Wettkampf warm zu machen um die lange Wartezeit im Call-Room zu überstehen. Das ist das Zelt, in dem sich die Wettkämpfer einfinden müssen. Kurz vor Beginn werden diese dann durch das Stadion zur Wettkampfstätte geführt. Im Fall von Michael Schmude zur Kugelstoßanlage. Nach ein paar Einstoßversuchen geht es los.

Michael Schmude hatte in der Vorbereitung das Pech sich bei einem Testwettkampf am Knie schwer verletzt zu haben. Nicht nur die Reise und damit auch die Teilnahme an der World Masters Games stand auf der Kippe. Aber er Biss auf die Zähne. Das Einstoßen mit Versuchen aus dem Stand hatten funktioniert. Der Wettkampf wurde mit den Teilnehmern aus der Altersklasse M40 und M45 durchgeführt. Und schnell wurde klar, dass sich etliche gemeldete Kugelstoßer nicht eingefunden hatten. Mit nur vier Athleten begann der Wettkampf der 45-Jährigen. Und damit war eine unerwartete Chance auf eine Medaille möglich.

Der Neuseeländer Malcom Clarke begann mit einem Stoß auf knapp 12 Meter. Dahinter reihte sich das Trio mit relativ gleicher Weite ein, bestehenden aus dem Neuseeländer Jimmy Skelton, dem Deutschen Michael Gassman und Michael Schmude. Der Röthenbacher hatte nach dem ersten Versuch sogar den 2. Platz inne. Und er steigerte sich im zweiten Durchgang auf knapp neun Meter. Ohne Verletzung und mit der Gleitstoßtechnik würde er mindestens zwei Meter weiter stoßen. Der Wettkampf spielte sich ein und die Konkurrenz kam dem Röthenbacher näher. Michael Gassmann, der eigentlich in Auckland als Gewichtheber angetreten war, und sich auch in der Leichtathletik probiert, ist den Röthenbacher Gewichthebern aus überregionalen Wettkämpfen bekannt. Michael Gassmann stoßt im 5. Versuch 11cm weiter als Michael Schmude und setzt sich auf Rang zwei. Bei dem Ergebnis bleibt es auch im letzten Versuch und somit gewinnt Michael Schmude völlig überraschend die Bronze Medaille im Kugelstoßen der AK M45 in Auckland und die Freude ist riesig.

Direkt im Anschluss an den Wettkampf werden die ersten drei Athleten zur Medal-Ceremony geführt. Diese befindet sich vor der Trusts-Arena mit Blick auf das Stadion. Mit einem „kia ora“ werden die Gewinner begrüßt und Michael Schmude bekommt, bei strahlend blauem Himmel, die Bronze-Medaille umgehängt.

Ein großes Programm hat der Sprinter Stefan Dietz bei den World Masters Games vor. Mit 100m, den 200m und dem 4x100m-Staffellauf ist er fast täglich im Stadion gefordert. Für den Auftakt, den 100m Vorlauf muss dafür bereits um 5:30 Uhr aufgestanden werden. Das Minimalziel ist jeweils das Erreichen der Finals und das gelingt über 100m mit einer Zeit von 12,76s.

Am nächsten Morgen folgt das Finale. Die Sprinter müssen dabei wieder mit Gegenwind kämpfen. Die Temperaturen spielen sich in der gesamten Woche auf knapp 20°C ein. Der Röthenbach belegt im Endlauf den 7. Platz wie bereits acht Jahre zuvor in Sydney. Den Titel holt sich der Australier Andrew Cassin mit der sehr guten Zeit von 11,88s in der Altersklasse M45.

Wieder am nächsten Morgen findet der 200m Vorlauf statt. Auch hier konnte sich Stefan Dietz bei seinen 3. Spielen für den Endlauf qualifizieren und sich dabei noch leicht schonen, da er die Konkurrenz im Griff hatte.

Am vierten Tag in Folge steht das 200m Finale an, bestehend aus drei Australiern, zwei Deutschen, einem Engländer und zwei Neuseeländern. Genau in dieser Reihenfolge war auch der Zieleinlauf. Der Australier Andrew Wicox gewinnt in 24,04s. Mit einem Gegenwind von 1,2ms wird Stefan Dietz in guten 25,79s Fünfter und erreicht damit seine bisher beste Einzelplatzierung bei World Masters Games.

Der 5. Tag wurde zur Erholung genutzt, denn am Freitag wartete der Abschluss mit der 4x100m-Staffel.

Die Teilnehmer für eine Staffel suchen sich Vorort zusammen. Der Röthenbach baut eine Staffel auf bestehend aus dem jungen schnellen Kanadier Brian Carnate und den beiden Deutschen Björn Maier und Alexander David. Es dauert sehr lange an diesem Nachmittag bis die Staffeln aus dem Call-Room auf die 400m-Bahn geschickt werden. Erst stürzt der Daten-Computer ab, dann werden einige andere Rennen vorgezogen. Alle 8 Bahnen im Douglas Track and Field sind belegt. Mit seinen kurzen Hammerschritten holt der Kanadier Brian Carnate, der die 100m in der AK M35 mit 11,51s gewinnen konnte, einen Vorsprung heraus. Mit einem optimalen Wechsel auf Stefan Dietz ging dieser auf die lange Gerade. Er musste nur den 10-Jahre jüngeren David Garrett aus der Siegerstaffel ziehen lassen und übergibt an Position zwei auf den Hürdenspezialisten Björn Maier aus Mannheim. Dieser sprintet für seine Größe eine sehr gute 2. Kurve und übergibt den Stab an 3. Stelle liegend auf den Hamburger Alexander David. Die Neuseeländer und die Australier sind enteilt. Der deutsche Schlussläufer geht mit einem komfortablen Vorsprung auf die Zielgerade. Nur der Japaner Shinichi Yamada holt Meter um Meter auf. Auf dem letzten Schritt vor der Ziellinie merkt der Deutsche, dass der Japaner herankommt und sein vom Weitsprung leicht verletztes Bein knickt ein. Alexander David stürzt auf der Ziellinie und die Japaner ziehen vorbei. Fotofinish!

Die Japaner freuen sich mit den Australien und Neuseeländern. Doch das Ergebnis muss abgewartet werden. Nach gut zwei Stunden und einigen Änderungen wurde das offizielle Ergebnis bekannt: die drei Deutschen mit dem Kanadier gewinnen Bronze vor dem Japanischen Quartett. Der Jubel ist riesig. Stefan Dietz kann damit das Kunststück perfekt machen und nach Silber in Sydney 2009 und Bronze in Turin 2013 holt er den Hattrick und wieder eine Medaille mit der 4x100m-Staffel bei World Masters Games. Und das mit der bisher besten Zeit von 46,89s. Bereits in der Dunkelheit und einsetzendem Regen geht es zur Medaillenvergabe. Kia Ora lautet es erneut für einen Teilnehmer der LG Röthenbach. Für eine spontane Feier war keine Zeit, denn es ging direkt zum Flughafen zum Rückflug wieder ans andere Ende der Erde.

center


am 30.04.2017 in Auckland

Dietz

Dietz

Bericht als Pdf

Ergebnisliste



LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach LG Röthenbach